Warum eine Patientenverfügung? Patientenverfügung.pdf

Vielen Menschen ist es heute wichtig, schriftlich festzuhalten, wie sie in ihrer letzten Lebensphase
– im Sterben – begleitet und betreut werden möchten. Denn immer mehr Menschen haben
Angst, dass in einer Situation, in der sie sich nicht mehr äussern können (etwa bei Bewusstlosigkeit
oder Verwirrtheit) von medizinischer Seite Massnahmen getroffen werden, die nicht in ihrem
Sinne sind. Die meisten möchten auch in ihrer letzten Lebensphase Menschlichkeit und Nähe,
Linderung und Beistand in ihrem Leiden erfahren und während der ihnen verbleibenden Zeit in
Selbstachtung und Würde leben können. Die Menschen sind verunsichert – sie wünschen sich
Lebensqualität bis zuletzt, Respekt vor ihrer Würde und ihrem individuellen Willen, Schmerzbekämpfung,
aber keine Verlängerung des Sterbeprozesses. Mithilfe einer im Voraus errichteten
Patientenverfügung, welche erst zur Anwendung gelangt, wenn sich der Patient nicht mehr
selber äussern kann, legt dieser seine persönlichen Wünsche und Vorstellungen dar. Die
Patientenverfügung kann den behandelnden Ärzten und den Angehörigen – je nach Art der
Patientenverfügung – entweder als verbindliche Anordnung oder zumindest als wichtige
Entscheidungshilfe bei der Festlegung des medizinischen Vorgehens dienen.